Mo, 20. November 2017

Zum Teil geständig

28.01.2010 15:51

Jäger angegriffen - Phantombild führt zu Gewalttäter

Ein mutmaßlicher Gewalttäter, der im September 2009 einen 68-jährigen Jäger in Kaltenleutgeben angegriffen und mit dem Umbringen bedroht hatte, ist der Polizei nun ins Netz gegangen. Bei einer Genossenschaftsjagd war das Opfer als Aufsichtsperson tätig und forderte einen Unbekannten auf, seine drei freilaufenden Hunde an die Leine zu nehmen. Der Hundebesitzer zeigte wenig Verständnis für die Bitte: Nach mehreren Morddrohungen attackierte er den Jäger mit Faustschlägen und Fußtritten. Das Opfer wurde schwer verletzt.

Kurze Zeit später erkannte der Jäger vermutlich den Täter am Steuer eines Pkw wieder und dürfte versucht haben, diesen mit einem Handy zu fotografieren. Der Verdächtige versuchte daraufhin, den 68-Jährigen mit dem Wagen niederzustoßen und flüchtete. Der Jäger konnte zur Seite springen.

Ein Phantombild führte schließlich zur Ergreifung des Mannes – nach dem Hinweis eines Polizisten konnte ein 58-jähriger Verdächtiger ausgeforscht werden. Der Mann zeigte sich zum Teil geständig und wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden