Mo, 23. Oktober 2017

"Es war ein Blödsinn"

28.01.2010 12:40

Baumaschinen gemietet, ohne zu zahlen

Ein Oberösterreicher, der Baumaschinen und Lkws gemietet, aber nicht dafür bezahlt hat, ist am Donnerstag am Landesgericht Wels zu acht Monaten bedingt verurteilt worden. Der angerichtete Gesamtschaden wurde mit rund 54.000 Euro angegeben. Der 22-jährige Arbeitslose, der sich voll geständig zeigte, nannte Geldnot als Motiv.

"Das war ein Blödsinn", gab sich der Mann, der wegen schweren Betrugs angeklagt war, in der Verhandlung reuig. Der frühere Unternehmer, der mittlerweile Konkurs anmelden musste, mietete die Geräte und Fahrzeuge vom Frühjahr bis zum Sommer 2009 an.

Die Verleihfirma sah keinen Cent und musste die Maschinen und Lkws, teilweise in beschädigtem Zustand, sogar selbst zurückholen.

Einmal baute der 22-Jährige sogar betrunken einen Unfall mit einem gemieteten Laster: Er landete mit seinem Bruder am Beifahrersitz in einem Bach, das Fahrzeug wurde schwer beschädigt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).