Fr, 24. November 2017

Baby-Drama

28.01.2010 10:54

Diego Maradonas Lebenspartnerin erlitt Fehlgeburt

Die Lebenspartnerin des früheren argentinischen Fußballstars und heutigen Nationaltrainers Diego Maradona, Veronica Ojeda, hat in der 19. Schwangerschaftswoche eine Fehlgeburt erlitten.

Die 32-Jährige sei während eines Schwächeanfalls gestürzt, das habe die Fehlgeburt ausgelöst, teilte der Arzt Carlos Quiroga, Mitarbeiter eines privaten Geburtskrankenhauses in der Hauptstadt Buenos Aires, am Mittwoch mit.

Maradona, der sich zum Zeitpunkt des Unfalls mit der Nationalmannschaft in der eineinhalb Flugstunden entfernten Provinz San Juan aufgehalten habe, sei sofort in die Hauptstadt zurückgekehrt. Die beiden seien sehr traurig, sagte der Arzt. Maradona und Ojeda sind bereits seit fünf Jahren ein Paar. Vor zwei Jahren hatten die Maradona-Partnerin schon einmal eine Fehlgeburt erlitten.

Maradona hat bereits zwei Töchter aus einer früheren Ehe und ein Kind in Italien. Der 49-Jährige ist seit 2009 Großvater.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden