Do, 23. November 2017

10 Jahre mindestens

28.01.2010 10:07

Sohn von Michael Douglas wird als Dealer verurteilt

Schauspieler Cameron Douglas, der Sohn von Hollywood-Star Michael Douglas (65), hat am Mittwoch vor einem New Yorker Gericht zugegeben, mit Drogen gehandelt zu haben. Dem 31-Jährigen drohen nun mindestens zehn Jahre Haft. Das Strafmaß soll am 27. April verlesen werden.

Der Promi-Sohn war im Juli 2009 in einem New Yorker Hotel festgenommen worden. Die US-Drogenbehörde DEA hatte drei Jahre lang gegen ihn ermittelt und Beweise gesammelt, dass Cameron seit vielen Jahren mit dem illegalen Rauschmittel Methamphetamin und mit Kokain dealte.

Douglas Junior, der schon in den 90er-Jahren wegen Kokainbesitzes aufgefallen war, ist das einzige Kind aus Michael Douglas' erster Ehe mit der Produzentin Diandra Douglas. Michael Douglas gab vor Kurzem in einem Interview mit dem US-Seniorenmagazin "AARP" zu, dass er sich um die Sicherheit seines Sohns im Gefängnis Sorgen mache.

Douglas ist in zweiter Ehe mit Catherine Zeta-Jones (40) verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. Cameron stand 2003 an der Seite seines berühmten Vaters und seines Großvaters Kirk Douglas in der schwarzen Komödie "Es bleibt in der Familie" erstmals vor der Kamera. Seither trat er gelegentlich als Schauspieler auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden