Sa, 18. November 2017

Beim Heurigen

27.01.2010 18:26

Fischermeister zieht Millionen der EU an Land

Wenn wir den Toni nicht hätten! Dieser Stoßseufzer der Erleichterung ist derzeit an vielen Petrijünger-Stammtischen zu hören. Denn Fischerchef Anton Öckher zog im Alleingang 10 Millionen Euro an EU-Förderungen an Land. Fixiert wurden die Öko-Projekte an Traisen und Wachau letztendlich beim Heurigen...

Da werden Erinnerungen an Leopold Figl – und seine legendäre Fixierung des Staatsvertrags mit den Russen – wach. "Ich hab dem Abgesandten aus Brüssel doch nur die Schönheit der Wachau gezeigt – und ihm dann beim Heurigen unsere Pläne zum Schutz der Fische unterbreitet", winkt Landesfischereimeister Anton Öckher schmunzelnd ab.

Und dennoch würden ohne Öckhers unkonventionellen Vorstoß kaum so viele EU-Millionen in das Jahrhundertprojekt zum Umbau der Traisenmündung in ein Naturparadies fließen. Denn ursprünglich waren nur 3,5 Millionen Euro vorgesehen – für ganz Österreich. Weitere 7 Millionen sollten in die neuen EU-Länder gehen. Öckher trocken: "Das Geld lag, weil nicht beantragt, brach! Jetzt haben es wir!"

von Mark Perry und Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden