Di, 21. November 2017

Gerichtsattentäter

27.01.2010 08:24

Opfer aus kurzer Distanz mitten ins Gesicht geschossen

Beim Lokalaugenschein im Bezirksgericht Hollabrunn hat sich nun ein schauriges Detail des Gerichtsattentats (siehe Infobox) bestätigt: Der Amokschütze hat aus nur 15 Zentimetern Entfernung auf das Gesicht des Opfers gefeuert. Während der Verdächtige in Selbstmitleid versank, erklärte seine Anwältin: "Mein Mandant war stockbetrunken und kann sich an nichts mehr erinnern."

Bei klirrenden minus elf Grad wurde der mutmaßliche Gerichtskiller (Bild links) in Handschellen und von vier bewaffneten Justizwachebeamten ins Bezirksgericht Hollabrunn gebracht. Mit derselben Eiseskälte, die vor dem Justizgebäude herrschte, soll der 57-Jährige dort vor Weihnachten eine Rechtspflegerin vor den Augen einer geschockten Kollegin getötet haben. Anhand einer Puppe (Bild rechts) musste der Verdächtige demonstrieren, wie es zu dem fatalen Todesschuss kam.

Die junge Frau stand nun beim "Lokalaugenschein des Horrors" dem Amokschützen mit pochendem Herzen und schaurigen Erinnerungen gegenüber. Damals wollte sich der Verdächtige offenbar an einer verhassten Richterin rächen. Eine Juristin, mit der er immer wieder Schwierigkeiten hatte.

"Wie ein Racheengel"
Während Zeugen den Verdächtigen "wie einen Racheengel" empfanden, pocht seine Verteidigerin, Christine Lanschützer, darauf, dass ihr Klient "nur" ein Exempel statuieren wollte. "Ebenso wie er sich der Justiz ohnmächtig ausgeliefert fühlte, versuchte mein Mandant die Richterin mit der Waffe in der Hand in eine Situation der Ohnmacht zu bringen", so die Juristin. Dessen ungeachtet kämpft Kristina Köck-Venturini, die Freundin der erschossenen Mutter, um alle Schadensersatzansprüche der Hinterbliebenen.

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden