Di, 21. November 2017

Fahndung läuft

26.01.2010 15:37

Falscher Polizist spioniert Büros in Vösendorf aus

Ein falscher Kriminalbeamter treibt in Vösendorf sein Unwesen. Er verschaffte sich mit Hilfe eines unechten Polizeiausweises Zutritt in mehrere Büros, die er anschließend genau inspizierte. Der Verdächtige könnte sich mit dieser "Besichtigungstour" auf künftige Einbrüche vorbereitet haben, warnt die Polizei.

Der Unbekannte suchte am 20. Jänner mehrere Büros auf – er konnte einen Polizeiausweis vorweisen und gab vor, ein Kriminalbeamter zu sein. Nachdem ihm die Angestellten Eintritt gewährten und er sich umgesehen hatte, kamen ihnen allerdings Bedenken und sie verständigten die Polizei in Vösendorf. Mit einem echten Dienstausweis als Vergleich konnten die Zeugen den Ausweis des Verdächtigen eindeutig als Fälschung erkennen.

Bis jetzt keine Spur vom Verdächtigen 
Der Mann wurde von den Zeugen als ca. 185 cm groß und schlank beschrieben. Er trug blaue Jeans und einen Pullover. Die Polizei tappt bisher im Dunkeln und hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Zweckdienliche Hinweise aufgrund des Fahdungsfotos werden unter der Telefonnummer 059133/3343 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden