Mi, 22. November 2017

Verfl##t!

26.01.2010 12:46

Googles „Nexus One“ zensiert Schimpfwörter

Die Spracherkennung zählt bei Googles neuem Smartphone"Nexus One" zu den innovativsten Funktionen, doch nicht jedes gesprochene Wort findet auch Gehör, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Das Handy weigert sich bislang nämlich hartnäckig, Schimpfwörter in Text umzuwandeln. Statt ordinärer Kraftausdrücke gibt es Rautezeichen zu lesen.

Den Vorwurf der Zensur möchte sich Google – gerade in Hinblick auf die jüngsten Äußerungen des Unternehmens zu Chinas Zensurmaßnahmen im Internet – jedoch nicht gefallen lassen. Dass Schimpfwörter nicht korrekt wiedergegeben werden, sei auf die "noch nicht ausgereifte Technik" der Spracheingabe zurückzuführen und geschehe zum Wohle des Nutzers.

Man filtere beleidigende oder unangebrachte Ausdrücke heraus, um zu vermeiden, dass "Spracheingaben falsch erkannt werden und versehentlich Schimpfwörter erscheinen, obwohl der Anwender etwas völlig Harmloses gesagt hat", so Google in einem offiziellen Statement. Man arbeite jedoch mit Hochdruck daran, die Technik dahingehend zu verbessern, dass alle Spracheingaben korrekt als Text wiedergegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden