So, 17. Dezember 2017

Matura statt modeln

25.01.2010 10:45

Larissa Marolt: "Ich will auf die Schauspielschule"

Sie war unser heimlicher Star der ProSieben-Show "Die Model WG": Larissa Marolt. Doch schon in der zweiten Folge warf sie freiwillig das Handtuch. Entschied sich - trotzdem sie in der Modelcastingsendung Jobs abgesahnt hatte und Oberzicke Tessa dabei ganz schön blass aussehen ließ - lieber zuerst einmal dafür, die Matura zu machen. Model-Boss Peyman Amin ließ sie ziehen. Ohne Rückkehrticket.

"Austria's next Topmodel 2009" hatte zwei Folgen lang auf ProSieben mit den anderen Mädchen bei Castings um Model-Jobs gerittert. In der ersten Folge wurde sie gleich für einen Laufstegauftritt gebucht und auch in Folge zwei kam sie bei einem wichtigen Casting in die zweite Runde.

Trotzdem entschied sie sich dafür, Köln zu verlassen und in Kärnten erst einmal die Schule fertig zu machen. Bei einem ernsten Gespräch mit Peyman tat sie ihren Entschluss kund. Fragte, ob sie nach der Schule wieder kommen dürfte. Für Ex-"Germany's Next Topmodel"-Juror Amin ausgeschlossen.

Larissa nahm's gelassen und mit Würde. Will sie sich jetzt ja erst einmal mit Eifer in die Maturavorbereitung stürzen. Um später ins Schauspielbusiness einzusteigen.

"Ich will auf die Schauspielschule"
"Ich will auf die Schauspielschule gehen. Dann hoffe ich auf das eine oder andere Rollenangebot. Aber modeln werde ich natürlich weiterhin", erzählte die Blondine kaerntnerkrone.at-Redakteur Christian Rosenzopf.

Die Dreharbeiten für die Model-WG in Köln seien "stressig und anstrengend gewesen. Aber das gehört zum Modeln dazu. Man bekommt eben nichts geschenkt." Der Rummel um ihre Person sei in den letzten Monaten ruhiger geworden. "Früher hatte ich täglich mehrere Interviewanfragen und sehr viele PR-Termine. Bis zur Matura nehme ich jetzt nur noch die besten Angebote an. Man darf ja nicht vergessen: Ich bin erst 17 Jahre, mir läuft nichts davon."

Ihre Schwerpunkte sind nun die Schule und das Theater. Dreimal pro Woche geht sie zur Probe. In Sachen Modelkarriere müsste sie den Schritt ins Ausland wagen. "Denn in Österreich ist der Markt klein, man muss bereit sein wegzugehen. Da ist man schon sehr auf sich alleine gestellt. Am Anfang war ich schon etwas unsicher."

Es bleibt keine Zeit für die Liebe
Zuletzt war sie für Shows von Tom Rebl, Orsay, Ed Hardy und "Otto" im Einsatz. Auch für Swarovski Crystallized wird sie weiterhin arbeiten. Wie sieht es in Sachen Liebe aus? "Ich hab derzeit derart viel um die Ohren, dass ich leider keine Zeit für die Liebe habe." Tja...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden