Mo, 20. November 2017

Positives Beispiel

25.01.2010 13:05

Fusion hilft Weyer im Ennstal beim Sparen

Oberösterreichs einzige erfolgreiche Gemeindezusammenlegung ist eigentlich eine Wiedervereinigung gewesen: Weyer im Ennstal wurde 2007 nach einer Bürgerbefragung mit Weyer-Land fusioniert, das sich 1897 abgespalten hatte.

"Spaltpilz" war dabei im 19. Jahrhundert die Eisenindustrie im Zentrum Weyers gewesen, gegenüber der sich die Landbevölkerung benachteiligt gefühlt hatte. Im 21. Jahrhundert wollten 77 Prozent in Weyer-Land und 94 Prozent in Weyer-Markt wieder zusammen.

Kein Wundermittel
"Gespart haben wir durch die Vereinigung schon, aber ohne Abgang geht es nicht", so Bürgermeister Gerhard Klaffner, der mit niedrigen Steuereinnahmen und hohen Infrastrukturkosten zu kämpfen hat. Etwa für die Gemeindestraßen: Vom entferntesten Haus ins Zentrum sind es 40 Kilometer.

Was die derart verstreuten Bürger zusammenschweißt, sind Ortsteil-Versammlungen, die nicht nur über Delegierte in einem Ortsteilbeirat im Gemeinderat mitreden, sondern direkt-demokratisch auch eigene Projekte verwirklichen können.

Gelebte Demokratie
So entstand in Unterlaussa ein Erlebnisspielplatz und in Kleinreifling die Seewiese – ein Badeplatz am Enns-Stausee mit immer neuen Angeboten. "Dort entsteht ein kleintouristisches Zentrum", freut sich Klaffner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden