Di, 17. Oktober 2017

OÖ-Patriotismus

24.01.2010 12:15

Tauziehen der Parteien um Gemeindewappen

Keine politische Partei in Oberösterreich könnte es sich erlauben, für Gemeindezusammenlegungen zu sein – im Gegenteil. Die OÖ-FP nützte sogar den ganzen Instanzenzug aus, um ihre Verbundenheit mit jeder einzelnen Gemeinde Oberösterreichs demonstrieren zu können – und ihre Aussendungen und Internetseiten mit dem jeweiligen Gemeindewappen schmücken zu dürfen.

Vor der Septemberwahl im Vorjahr hatte die FPÖ in allen Gemeinden des Landes angezeigt, dass die jeweilige Ortsgruppe beabsichtigt, "als Zeichen der Verbundenheit" künftig auf Aussendungen, weiteren Publikationen und auch auf Internetseiten das Gemeindewappen zu verwenden.

Die meisten Gemeinden hatten damit kein Problem – doch einige untersagten der FPÖ die Verwendung, wie etwa Goldwörth.

Missbrauchsgefahr?
Mittels "Vorstellung"beim Land Oberösterreich ließ die FPÖ die laut Gesetz an sich ja klare Sachlage dokumentieren: Der Gemeindevorstand habe die Verwendung des Wappens nur zu untersagen, "wenn ein Missbrauch zu befürchten ist, nicht jedoch aus dem alleinigen Grund, weil es sich um eine politische Partei handle", so Landesjuristen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).