Do, 19. Oktober 2017

Schul-Prozess

23.01.2010 11:16

Direktorin wegen falscher Zeugen-Aussage angeklagt

Zwei Stürze einer Schülerin – beim Skikurs und auf einer Treppe im Schulgebäude – mit gerichtlichen Folgen: Nach einem Schadenersatzprozess gegen die Privatschule, den er verloren hat, hat der Vater nun, sechs Jahre nach den Unfällen, die Linzer Schulleiterin wegen Falschaussage angezeigt.

Beim Prozess vor Richter Rainer Nimmervoll in Linz ging es um 200 Euro Schadenersatz und den guten Ruf der Schuldirektorin. Die Pädagogin, seit 13 Jahren Schulleiterin, bekannte sich nicht schuldig.

Nicht informiert
Von den Unfällen hätte sie erst im Nachhinein erfahren. "Die Schüler wissen, wenn etwas passiert, ist der nächste Lehrer der Ansprechpartner. Das sage ich den Kindern in der ersten Klasse."

Auch die Lehrer wüssten, dass nach einem Unfall eine Schadensmeldung zu machen sei. Ausgefüllt würde diese von den Schülern selbst. Im Fall der Linzer Schülerin hat es keine Meldung gegeben.

Den Eltern sind dadurch Schwierigkeiten mit der AUVA entstanden. Der Folgeprozess wegen falscher Zeugenaussage endete mit "Freispruch im Zweifel".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).