Mi, 18. Oktober 2017

Sender Bisamberg

22.01.2010 19:07

Höchstes Bauwerk Österreichs wird gesprengt

Die Tage von Österreichs höchstem Bauwerk sind gezählt: Der 265 Meter hohe Nordmast des Senders Bisamberg an der Grenze von Niederösterreich und Wien wird Ende Februar gesprengt. Entsprechende Berichte bestätigte Michael Weber, Sprecher der Österreichischen Rundfunksender GmbH (ORS), am Freitagabend gegenüber krone.at. Damit rückt der Donauturm mit seinen 252 Metern auf Platz 1 der Höhenrangliste nach.

Grund für die Sprengung seien die hohen Instandhaltungskosten. Die Anlage befindet sich seit Ende 2008 nicht mehr in Betrieb. Allein eine Million Euro hätte die Erneuerung der Stahlseilsicherung gekostet. Und so werden vier Sprengungen im Februar den 80 Tonnen schweren Mast in drei Teile zerlegen und seiner Karriere als höchstem Bauwerk der Alpenrepublik ein Ende setzen. Auch ein kleinerer 120 Meter hoher Mast soll fallen.

Der Kern der Anlage war bereits 1933 errichtet, allerdings 1945 von den abziehenden SS-Truppen zerstört worden. In ihrer heutigen Form entstand die Sendeanlage 1959 mit vier Sendern zu je 120 kW. Während sich die beiden gigantischen Masten auf Wiener Stadtgebiet befinden, liegt der überwiegende Teil des Sendegebäudes im niederösterreichischen Langenzersdorf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).