Fr, 24. November 2017

Türen versperrt

21.01.2010 16:48

Kinder sterben bei Brand - Prozess für Mutter und Oma

Eine unfassbare Tragödie hat kommenden Dienstag ihr gerichtliches Nachspiel in Korneuburg. Zwei kleine Kinder (4 und 3 Jahre) sind zu Hause erstickt, weil Mutter und Omi sie allein gelassen – und die Türen versperrt hatten. Miguel und Nicole haben begonnen, mit Streichhölzern zu spielen.

Als die Mutter im Juli 2009 nach Hause kommt, steht das Haus in Flammen. Ihre zwei Kinder sind hinter versperrten Türen hilflos erstickt. Wo war sie? Wo war die Großmutter? „Es war ein fatales, ein tödliches Missverständnis“, sagt Werner Tomanek, Anwalt der Mutter. „Meine Mandantin musste dringend zur Arbeit und dachte, die Großmutter würde gleich kommen und Miguel und Nicole in den Kindergarten bringen. Die Oma jedoch glaubte, die beiden seien längst dort.“

Kann es, wenn es um kleine Kinder geht, Missverständnisse geben? Das wird das Gericht kommenden Dienstag klären. Beide Frauen sind wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen angeklagt. Der Strafrahmen beträgt drei Jahre Gefängnis.

Von Kronen Zeitung und noe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden