Sa, 18. November 2017

Finder ging leer aus

21.01.2010 13:15

Streit um Bianca Jaggers Ring geht in die nächste Runde

Der zivilgerichtliche Streit um Bianca Jaggers im Sommer 2008 in Salzburg verlorenen und wiedergefundenen Platinring geht in die nächste Runde. Drei Monate lang war die Rufschädigungsklage des Finders gegen die Menschenrechtsaktivistin ruhend gestellt.

Da eine außergerichtliche Einigung aber nicht erzielt wurde, stellt der Anwalt des Salzburger Unternehmers einen Fortsetzungsantrag beim Salzburger Landesgericht. Ein Finderlohn für das offenbar 200.000 Euro teure Schmuckstück wurde bisher nicht bezahlt.

Klage wegen Rufschädigung
Der Salzburger Reinhard Ringler hatte Bianca Jagger und deren Anwalt Gabriel Lansky wegen Rufschädigung geklagt, nachdem er den Finderlohn ergebnislos eingefordert hatte. Der Unternehmer fühlte sich in seiner Ehre gekränkt: Lansky hatte damals argumentiert, seine Mandantin zahle deshalb keinen Finderlohn, weil der Salzburger den Ring "massiv verspätet" ausgefolgt habe. Er bezeichnete es laut Medienberichten als "lächerlich" und "Unfug", dass Ringler den Schmuck anfangs für wertlos gehalten habe.

Am 4. Mai 2009 saßen sich die Streitparteien - Jagger war nicht gekommen - vor einem Salzburger Zivilrichter gegenüber. Die Verhandlung verlief ohne Ergebnis, der Vorschlag auf außergerichtliche Einigung wurde vorerst abgelehnt. Danach schlug der ehemalige Anwalt des Salzburgers, Paul Kreuzberger, eine "globale Lösung" vor. Er wollte die Frage um den geforderten Finderlohn in der Höhe von rund 10.000 Euro in die Thematik einbinden. Da es zu keiner Einigung gekommen ist, beantragte nun der jetzige Anwalt des Finders, Alexander Schuberth, einen Fortsetzung des Verfahrens.

Vorschlag der Beklagten abgelehnt
Zur Vorgeschichte: Die Ex-Frau von Rolling Stone Mick Jagger verlor während ihres Aufenthalts anlässlich der Salzburger Festspiele ihren Ring. Der Salzburger fand ihn am 22. August am Ginzkey-Platz. In der Meinung, es handle sich um einen wertlosen Schlüsselanhänger, schenkte er ihn seiner 13-jährigen Tochter und fuhr dann auf Urlaub. Als er aus der Zeitung von dem hochkarätigen Verlust erfuhr, ließ er ihn zur Polizei tragen. Den Vorschlag der Beklagten, 1.000 Euro dem Mädchen zu schenken und 9.000 Euro an Amnesty International zu spenden, lehnt der Kläger ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden