Di, 12. Dezember 2017

Stress und Burn-out

21.01.2010 12:37

Jeder zweite Arbeitnehmer psychisch krank

Diese Studie bereitet Kopfschmerzen: Bereits jeder zweite Arbeitnehmer in Oberösterreich ist psychisch belastet. Hauptgründe für die Probleme der Werktätigen: Überlastung und steigender Leistungsdruck. Die Arbeiterkammer als Auftraggeber der Studie warnt vor langfristigen Folgen für Hunderttausende von Menschen.

So gaben 48 Prozent der Befragten an, psychisch erschöpft zu sein. Mit 64 Prozent fühlen sich fast zwei Drittel überlastet und 39 Prozent sind unfähig, in der Freizeit vom Job abzuschalten. Der Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich, Johann Kalliauer, warnte vor den gesundheitlichen Auswirkungen und den hohen Folgekosten.

Psyche leidet
Auch die Gebietskrankenkasse bestätigte die Entwicklung. So seien die psychisch verursachten Krankenstandstage zwischen 2003 und 2008 um 46 Prozent angestiegen.

Wirtschaftskammer dementiert
Keinen Grund zur Sorge sieht hingegen die Wirtschaftskammer. Sie lobte das hohe Verantwortungsbewusstsein der Unternehmen und verwies auf die 2009 gestiegene Zufriedenheit der Mitarbeiter.

WK-Präsident Rudolf Trauner erklärte zudem, dass durch die Krise die Aufträge zurückgegangen und somit die Arbeitsbelastung gesunken sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden