Di, 16. Jänner 2018

Privat-Schnüffler

20.01.2010 13:09

Drogenhunde sollen auf Eltern-Anfrage Kinderzimmer filzen

Das britische Unternehmen Chilport Limited hat sich ein besonderes Service für misstrauische Eltern einfallen lassen: Bei Verdacht auf Missbrauch illegaler Substanzen durch den Nachwuchs sollen Drogenhunde für den "privaten" Gebrauch die Kinderzimmer im Königreich filzen.

"Viele Eltern verdächtigen ihre Kinder des Drogenkonsums - wir können Klarheit schaffen", erklärte Chilport-Chef Trevor Hutchinson.

Die Hunde kämen dabei in Abwesenheit der Teenager zum Einsatz, finden sie Rauschgift, unterstütze das Unternehmen die Eltern. "Meistens vermitteln wir sie an Fachleute, die den Eltern und den Kindern helfen können", so Hutchinson. Die Polizei werde nicht eingeschaltet.

Auf die Idee zur Vermarktung "privater" Drogenhunde kam Hutchinson, als ihn ein Freund um Hilfe bat. Mittlerweile laufe das Geschäft gut und auch Internate und Schulen zählten zu den Kunden Chiliports.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden