So, 19. November 2017

Heurigenmord

20.01.2010 13:26

Urteil rechtskräftig: OHG bestätigt Schuldspruch

Der Oberste Gerichtshof hat den Schuldspruch im Prozess nach dem Doppelmord an einem Heurigenwirtsehepaar im Juni 2009 in Pachfurth bestätigt. Der 48-jährige Bulgare wurde wegen zweifachen Mordes, versuchten Mordes und schweren Raubes zu lebenslanger Haft verurteilt, seine Nichtigkeitsbeschwerde wurde zurückgewiesen.

Der in der Verhandlung gestellte Antrag, einen Sachverständigen im Bereich der Wahrnehmungspsychologie einzubeziehen war der Grund für die Nichtigkeitsbeschwerde des Bulgaren. Der Psychologe sollte beweisen, dass die durch einen Schuss lebensgefährlich verletzte Tochter des Ehepaares den Angeklagten irrtümlich als Täter identifiziert habe.

Berufung gegen Strafausmaß eingelegt
Für die Beurteilung der Glaubwürdigkeit sei allerdings das Gericht und die Geschworenen zuständig. "Die Beiziehung von Sachverständigen kommt dabei nur in jenen Ausnahmefällen in Betracht, in denen objektive Anhaltspunkte für eine psychische Erkrankung, Entwicklungsstörung oder für sonstige Defekte indiziert sind", hieß es in der Begründung.

Der Schuldspruch ist damit rechtskräftig – der Bulgare hat jedoch gegen das Strafausmaß Berufung eingelegt. Darüber wird nun das Oberlandesgericht Wien entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden