Mo, 23. Oktober 2017

Breininger-Comeback

19.01.2010 16:39

Ex-Bürgermeister sägt am Sessel von Badner Stadtchefin

Lange habe er zusehen müssen, wie die Bevölkerung mit der politischen Führung "immer unzufriedener" wurde. Zur Gemeinderatswahl steigt August Breininger, 18 Jahre lang Bürgermeister von Baden, daher nun wieder in den Ring.

Er stellt der derzeitigen VP-Stadtchefin Erika Adensamer ein Ultimatum und will zurück an die Spitze. Die regierende Stadtchefin samt ihrer "abgehobenen und bürgerfernen Art" stehen im Zentrum der Kritik des Granden.

"Die Zeit der Parteisoldaten ist endgültig vorbei. Es braucht eine umfassende Erneuerung für Baden", so Breininger. Der 65-Jährige richtet nun ein Angebot an die städtische VP, die genau eine Woche Zeit zur Beantwortung hat. Kernpunkte: Breininger und Adensamer treten gemeinsam für die Volkspartei als Spitzenkandidaten beim Urnengang am 14. März an.

Unterstützer-Zahl wichtiger als Reihenplatz?
Bürgermeister wird aber derjenige, der die meisten Vorzugsstimmen erhält. Zudem gilt dieses Modell gleich für alle Kandidaten auf der Liste. "Entscheidend für den Einzug in den Gemeinderat ist ausschließlich die Anzahl der direkten Unterstützer, nicht der Reihungsplatz", sagt der erfahrene Politiker.

Bei einem "Nein" der VP wird Breininger wohl mit einer eigenen Liste antreten. "Ich kämpfe für das Wohl der Stadt." Indes lehnte VP-Vizebürgermeister Kurt Staska den Vorschlag in einer ersten Reaktion bereits ab: "Ein reines Scheinangebot."

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).