Mi, 18. Oktober 2017

Offiziere angeklagt

19.01.2010 14:54

Prozess um tödliche A22-Karambolage steigt am 8. März

Der Prozess um die tödliche Massenkarambolage auf der A22 bei Korneuburg im Jänner des vergangenen Jahres wird am 8. März stattfinden. Nach Beratschlagung mit den Sachverständigen einigte man sich auf diesen Termin, gab die Korneuburger Gerichtssprecherin Christa Zemanek am Dienstag bekannt. Die Verhandlung wurde für einen Tag anberaumt.

Seit dem Unfall, an dem sieben Fahrzeuge beteiligt waren, ist mittlerweile ein Jahr vergangen: Am 22. Jänner 2009 waren bei einer Kollision auf der Donauuferautobahn eine Frau getötet und weitere sieben Personen verletzt worden.

Übung zu nahe an der Autobahn?
Von der Exekutive wurde ermittelt, dass "vermutlich durch die Zündung pyrotechnischer Gegenstände" im Zuge einer Bundesheer-Übung starker Rauch aufgetreten war. Daraufhin geriet das Heer in die Kritik, die Übung mit Nebelhandgranaten zu nahe an der A22 - in nur knapp 260 Metern Entfernung - durchgeführt zu haben.

Vier Heeresangehörige angeklagt
Bei der Verhandlung müssen sich vier Bundesheer-Angehörige – der Übungsleiter, ein Unteroffizier und zwei Korporäle – wegen fahrlässiger Gemeingefährdung mit Todesfolge und ein Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Mehrere Zeugen und Sachverständige werden aussagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).