Sa, 16. Dezember 2017

Schutzengel an Bord

19.01.2010 17:00

Nach Ärztepfusch in Ägypten: Urlauber in Flugzeug gerettet

Er hat dem Tod schon ins Auge gesehen, doch jetzt kann er wieder lachen - wenn auch wegen der Schmerzen etwas gequält: Friedrich Höglinger (65, Bild) aus Haslach wurde Opfer eines fatalen Ärztefehlers. Nach einem Unfall in Ägypten erkannte man dort die Schwere seiner Verletzungen nicht. Im Fieger Richtung Heimat wurde der Mann schließlich von drei oberösterreichischen Ärzten gerettet.

Es sollte ein lustiger Ausflug werden, doch alles kam anders: Friedrich Höglinger machte mit seinem Sohn und dessen Freund in Ägypten eine Spritztour mit Quads. Doch der 65-Jährige überschlug sich mit dem Gefährt - es landete auf ihm: "Ich hab geglaubt, jetzt ist es aus. Ich hatte ein Loch am Rücken, es blutete, dann kam ich ins Spital."

Lungenriss übersehen
Dort diagnostizierte man einen Schlüsselbeinbruch - und übersah die drei gebrochenen Rippen, von denen eine in der Lunge steckte! Man ließ den Haslacher mit einer normalen Maschine nach Hause fliegen. Der Flieger war kaum eine Viertelstunde in der Luft, als es Höglinger plötzlich schlechter ging: "Alles ist angeschwollen, und ich bekam keine Luft mehr."

Ärzte zufällig an Bord
Zum Glück waren die drei Ärzte aus Oberösterreich an Bord, die sich sofort um den Mann kümmerten - sogar die richtigen Medikamente hatten sie parat. So konnte eine Notlandung in Kairo noch verhindert werden, am Flughafen Hörsching wartete schon das Notarztteam.

"Ich danke den Ärzten im Flugzeug sehr - ohne sie wäre ich jetzt vielleicht gar nicht mehr am Leben", so der Familienvater, der wieder vollkommen gesund wird. "Da sind einige Schutzengel mitgeflogen."

von Jasmin Gaderer (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden