Di, 12. Dezember 2017

Mehr Polizisten

19.01.2010 09:34

Leitner legt 25.000 Unterschriften vor

Eine alarmierende Kriminalstatistik: Die Zahl der Einbrüche wieder gestiegen, die Exekutive überfordert. Die SP-Niederösterreich kämpft mit 25.000 Unterschriften für mehr Polizei. Landesvize Sepp Leitner: "Die steigende Kriminalität ist nach wie vor Thema Nummer 1 in Niederösterreich."

Die Aktion wurde in Bruck an der Leitha gestartet. Die Ex-Bürgermeisterin, Landtagsabgeordnete Christa Vladyka, hatte damit begonnen: "Weil es um die Sicherheit, gerade im Osten des Landes, schlecht bestellt ist!" Leitner will 500 Polizisten für das Bundesland und sieht seine Forderung von der Bevölkerung massiv unterstützt.

Leitner: "Das kann so nicht weitergehen"
Der Standpunkt der SP-Niederösterreich: "Ein Maßnahmenpaket muss her. Täglich gab es im vergangenen Jahr nur negative Schlagzeilen in Sachen Kriminalität. Das kann 2010 nicht so weitergehen!" Wohnungs- und Firmeneinbrüche nahmen um 30 Prozent zu, Autodiebstähle stiegen ebenfalls an. "Eine Entwicklung, die rasches Handeln unbedingt nötig macht", meint Leitner.

Derzeit würden 50 junge Polizisten in Niederösterreich ausgebildet, 2010 gehen aber 100 in die Pension. Ein Personalrückgang angesichts der hohen Kriminalitätsrate sei grob fahrlässig und keinesfalls vertretbar, schloss Leitner.

von Harold Pearson, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden