Mo, 23. Oktober 2017

Feuer im Kinderbett

18.01.2010 16:44

Zwei kleine Zündler steckten Polster an – und hatten Glück

Das Spiel mit einem Feuerzeug hätte für zwei Kinder Sonntag früh in Laakirchen im Bezirk Gmunden beinahe fatale Folgen gehabt. In einem unbeaufsichtigten Moment setzte das drei- und fünfjährige Brüderpaar einen Kopfpolster ihres Stockbettes in Brand. Die Flammen griffen rasch auf das gesamte Bett über. Der Vater konnte die Kinder aber noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Kurz vor 9 Uhr dürfte das Brüderpaar in seinem Kinderzimmer in dem Mehrparteienwohnhaus mit einem Sturmfeuerzeug hantiert haben. Die Flammen vernichteten innerhalb kürzester Zeit das Bett und griffen auf andere Möbel (Bild) in dem Raum über. Als der Vater aus der gegenüberliegenden Wohnung gerade nach seinen Kindern schauen wollte, bemerkte er sofort den Qualm im Wohnhaus.

Vater und Kinder im Spital
Gerade noch rechtzeitig flüchtete er mit den Buben zu einem Nachbarn in Sicherheit. Er und die beiden Kleinkinder mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen in das LKH Vöcklabruck eingeliefert werden. Die Kinder wurden auch stationär aufgenommen. Nach Angaben der Polizei belief sich der Schaden durch die Flammen auf rund 100.000 Euro.

Damit ereignete sich bereits der zweite Brand am Wochenende, der durch zündelnde Kinder entstanden sein dürfte. Tragisch war am Vortag ein Mansardenbrand im Bezirk Kirchdorf verlaufen - siehe Story in der Infobox.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Laakirchen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).