Fr, 24. November 2017

Einsatz auf Haiti

19.01.2010 17:24

Rettungsteam brach auf - Helfer aus OÖ an Bord

Sechs Helfer des Österreichischen Roten Kreuzes sind am Dienstag vom Wiener Flughafen ins Erdbebengebiet nach Haiti aufgebrochen. Das Team hat die Aufgabe, Wasser- und Sanitäranlagen für 20.000 Menschen zu errichten. Indes gab es auch einen rot-weiß-roten Lichtblick: Vier von acht vermissten Österreichern wurden gefunden.

Nach Informationen der "Krone" befinden sich zwei Männer und zwei Frauen in Sicherheit. Drei der Abgängigen sind bereits wieder in der Heimat, einer weiteren Österreicherin dürfte es gelungen sein, sich in die USA in Sicherheit zu bringen. Zwei Männer und zwei Frauen aus Österreich wurden am Dienstag noch vermisst.

Rotes Kreuz mit Seuchenprävention betraut
Seuchenprävention lautet nun der Auftrag der ÖRK-Katastrophenhelfer: Die Tiroler Michael Wolf und Herbert Thaler waren bereits nach Naturkatastrophen in Myanmar, China, Pakistan und Indonesien im Einsatz. Gottfried Staufer (rechts im Bild) aus Oberösterreich half nach dem Tsunami in Sri Lanka 2004 sowie nach dem Wirbelsturm in Myanmar 2008. Trinkwasserspezialist Andreas Cermak aus Niederösterreich kümmerte sich um Opfer in Pakistan, Indonesien und Simbabwe.

Mit im Team ist auch Techniker Erwin Jekel, der schon einmal in Haiti Hilfe geleistet hat: Nach der Hurrikan-Serie 2008 reparierte der Niederösterreicher die Kommunikationssysteme, mit denen die internationale Hilfe koordiniert wurde. Als Wasser-, Hygiene- und Logistikexperte fährt Georg Ecker ins Katastrophengebiet. Der Wiener arbeitet als Logistiker im Verteidigungsministerium und war im Sudan im Einsatz.

20 Tonnen Hilfsgüter an Bord
Die sechs Helfer (zwei ihrer Kollegen sind ja bereits seit Sonntag in der Hauptstadt Port-au-Prince) bringen 20 Tonnen Hilfsgüter, darunter Schutzanzüge, Desinfektions- und Reinigungsmittel nach Haiti. Auf den 40 Paletten befindet sich aber vor allem Material - Holz und Plastikteile - zum Bau von Latrinen. Die Güter sind, bei einer Menge von 20.000 Personen, für drei Monate ausreichend.

Neben dem Roten Kreuz ist auch ein dreiköpfiges Krisen-Hilfsteam der Caritas im Katastrophengebiet eingelangt. Ebenso wie andere Experten von Hilfswerk, Care, World Vision etc., wird das Trio die Ausgabe von Lebensmitteln, Medikamenten und Wasser logistisch unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden