Mo, 20. November 2017

Blutige Szenen

17.01.2010 12:36

Flatz-Performance: Polizei & Rettung in Innsbruck gerufen

Sensationelle Szenen am Freitagabend vor und im Innsbrucker Kunstraum: Anscheinend wegen "psychischen Ausnahmezustandes" des Vorarlberger Aktionskünstlers Wolfgang Flatz wurde die Polizei gerufen. Alarmiert wurde auch die Rettung. Beide mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen, da es sich um eine zwar spektakuläre, aber angemeldete Kunstaktion handelte.

Die Performance "schuldig - nicht schuldig" des Vorarlberger Künstlers Wolfgang Flatz hatte Rettung und Polizei auf den Plan gerufen. Völlig nackt ging Flatz im Kunstraum seine Runden und schlug mit dem Kopf immer wieder gegen Metallplatten.

Personen stellten sich Flatz in den Weg
"Bereits nach der zweiten Runde hatte Flatz eine blutunterlaufene Stelle auf der Stirn. War es erst noch ruhiger im Raum, kam langsam Vernissagen-Stimmung auf. Es wurde gelacht und ein Gläschen getrunken. Nach zehn Minuten wurde einer jungen Frau schlecht. Nach 25 Minuten stellten sich drei Personen Flatz in den Weg", schildert die Kunsthistorikerin und "Klangspuren"-Pressereferentin Desirée Peyrer ihre Eindrücke.   

"Gegen 21.15 Uhr kamen drei Sanitäter, die jemand gerufen hatte, und fragten den Künstler, ob er Hilfe braucht. Der verneinte und da gingen sie wieder", so Peyrer weiter. Rund zwanzig Minuten später betraten drei Polizisten den Kunstraum. Wegen eines "psychischen Ausnahmezustandes" waren sie anonym alarmiert worden.

"Das ist die Freiheit der Kunst"
Der 57-jährige Performancekünstler drehte auch vor den Polizisten weiter seine Runden. Die Wunde am Kopf blutete bereits stark. Die Polizei aber schritt nicht ein. "Das ist eine angemeldete Kunstaktion. Das ist die Freiheit der Kunst", so die Beamten. Auch zwei Vertreter des Stadtmagistrates tauchten im Laufe der Performance noch im Kunstraum auf, aber auch sie schritten nicht ein.

von Moni Brüggeller, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden