Mo, 20. November 2017

Dealer aufgeflogen

16.01.2010 13:34

Wirt soll Mädchen mit Drogen gefügig gemacht haben

Ein 39-jähriger Gastwirt soll in seinem Betrieb in Urfahr-Umgebung mit zwei Komplizen Drogen verkauft haben – auch an Minderjährige. Damit nicht genug: Der Hauptverdächtige soll auch 15- bis 18-jährige Mädchen mit Suchtgift für Sex-Spiele gefügig gemacht haben.

Bei einer Übergabe von 170 Gramm Kokain schlug die "Cobra" zu, nachdem Ottensheimer Polizisten Beweise gesammelt hatten. Der Gastwirt wehrte sich erfolglos, wollte die heiße Ware wegwerfen. Auch der 35-jährige Lieferant aus Ansfelden wurde nach kurzer Flucht gefasst.

Koch soll Suchtgift gestreckt haben
Das Duo soll seit 2006 mindestens vier Kilo Kokain an 30 Abnehmer aus der Umgebung verkauft haben – darunter 15- bis 17-Jährige. Dabei habe auch der ehemalige Koch des Lokals, der in einer Wohnung über der Gastwirtschaft logierte, geholfen. Er soll das Suchtgift gestreckt und verkaufsfertig verpackt haben. Bei den Verdächtigen wurden Suchtgift, 7.000 Euro Drogengeld, Totschläger und "Samuraischwerter" sichergestellt.

Zudem soll der Wirt etwa ein halbes Dutzend 15- bis 18-jährige Mädchen mit Drogen und Alkohol "betäubt" und vergewaltigt haben. Der dreifache Vater und der verdächtige Drogenlieferant sind in Haft – es gilt die Unschuldsvermutung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden