Di, 16. Jänner 2018

Dumm gelaufen

15.01.2010 11:26

Zu spendabler Gast als Geldfälscher überführt

Ein verdächtig hohes Trinkgeld ist einem Libanesen in Malaysia zum Verhängnis geworden: Die Polizei verhaftete den Mann, nachdem der Hotelgast einem Zimmermädchen einen 500-Dollar-Schein zugesteckt hatte. Dabei ist die höchste Banknote, die gegenwärtig gedruckt wird, ein 100-Dollar-Schein. Die Beamten stellten schließlich Blüten im Gegenwert von 66 Millionen Dollar sicher.

Im Hotelzimmer des spendablen Gastes fand die Polizei neben den 500-Dollar-Scheinen auch solche mit einem aufgedruckten Wert von 100.000 und einer Million Dollar, teilte der Leiter der Polizei für Wirtschaftskriminalität, Izany Abdul Ghany, am Freitag mit. Jetzt muss der Libanese mit einer Anklage wegen des Besitzes von Falschgeld rechnen. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

Die größte je gedruckte Banknote der USA war eine Sonderedition von 100.000-Dollar-Scheinen im Jahr 1934. 500-Dollar-Scheine wurden zuletzt 1945 gedruckt und sind nach Angaben des US-Finanzministeriums nur noch sehr vereinzelt im Umlauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden