Sa, 18. November 2017

Bemerkenswert frech

14.01.2010 18:34

Geschnappter Dieb täuschte bei Verhör Herzattacke vor

Die Tricks von verhafteten Verdächtigen aus dem Osten werden immer raffinierter: Als Beamte der Stadtpolizei Baden einen ertappten Ladendieb ins Verhör nahmen, klagte der Georgier plötzlich über arge Herzschmerzen. Sofort wurde ein Arzt alarmiert. Der Mediziner ließ sich aber von dem 34-Jährigen nicht täuschen – jetzt ist der Verdächtige in Haft.

Gemeinsam mit einem 29-jährigen Landsmann hatte der Georgier in einem Drogeriemarkt heimlich Waren eingesteckt. Eine Angestellte rief die Polizei, wenig später konnten die Täter gefasst, die Beute – Parfum und Make-up – sichergestellt werden. Weil gegen den jüngeren Mann ein Aufenthaltsverbot vorlag, wurde er sofort den Bundesbehörden übergeben.

Falscher Alarm wegen "Herzattacke"
"Der andere Verdächtige sollte auf dem Polizeiposten einvernommen werden", so ein Ermittler. Der 34-Jährige gab vorerst den Diebstahl zu. "Plötzlich krümmte sich der Verdächtige aber zusammen und klagte über starke Schmerzen", schildert ein Beamter. Doch der herbeigerufene Arzt gab rasch Entwarnung: "Keine Herzattacke!" Somit entging der Georgier seiner Strafe nicht. Er sitzt mittlerweile hinter Gittern.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden