Di, 24. Oktober 2017

Fekter bestätigt

14.01.2010 16:33

Salzburger war der Strohmann fürs Asyllager in Eberau

Ein Salzburger Unternehmer hat in Eberau im Südburgenland für das geplante Asyllager 26.694 Quadratmeter Grund um knappe 180.000 Euro gekauft. Innenministerin Maria Fekter bestätigte jetzt: Er war nur ein Strohmann. "Er hat die Flächen treuhändisch erworben. Das Geschäft wurde über den Stadtentwicklungsfonds unseres Ministeriums abgewickelt", schilderte Fekter.

Das Geschäft lief absolut geheim und war in wenigen Tagen erledigt: Für das geplante Asyllager im burgenländischen Eberau kaufte der 47-jährige Salzburger gut 2,5 Hektar Grund und beantragte selbst bei der Gemeinde die Baubewilligung. Die Pläne lieferte ein Salzburger Architektur-Büro – "baufertig", wie Innenministerin Fekter am Donnerstag bestätigte.

Strohmann bei den Behörden
"Wir suchten ganz gezielt, welches Büro in der Lage ist, so eine Planung zu erstellen – das war unser Ansatz", erklärte Fekter weiter. Das gesamte Geschäft "wurde über den Stadtentwicklungsfonds abgewickelt, den wir im Ministerium haben." Der Salzburger Unternehmer kaufte die drei Grundstücke – zwei fürs Asyllager, eines als Reserve – "nur treuhändisch", er war also bei den Behörden der Strohmann. Der Fonds wird in den nächsten Monaten diese Grundflächen von ihm übernehmen.

Teure Sache für den Steuerzahler
Fekter: "Das war ein Vorgang, wie er auch im Schubhaftzentrum in der Steiermark gewählt wurde." Kritik kommt vom Büro des burgenländischen Landeshauptmanns Hans Niessl: "Für den Steuerzahler war’s eine teure Sache. Weil nicht nur für den Grund doppelt so viel gezahlt wurde, wie er wert ist. Zusätzlich muss das Ministerium ja auch ein Honorar für den Treuhänder bezahlen, obwohl das Projekt längst gestoppt ist."

von Robert Redtenbacher (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).