Fr, 15. Dezember 2017

Langer Streit beendet

14.01.2010 13:10

Land NÖ übernimmt 600 Kilometer an Eisenbahnstrecken

Wochenlang wurde verhandelt, gestritten und gedroht – nun scheint für den Bahn-Nahverkehr und die zahlreichen Pendler in Niederösterreich jedoch eine "neue Ära" eingeläutet worden zu sein. Das Infrastruktur-Ministerium, das Bundesland Niederösterreich und die ÖBB präsentierten am Donnerstag in Wien eine Einigung zur Übernahme von Bahnstrecken im Umfang von rund 600 Kilometern bzw. zur Finanzierung wichtiger Nahverkehrsleistungen der ÖBB.

Bund und Land erhöhen ihren finanziellen Beitrag stufenweise um 4,5 bzw. 8,8 Millionen Euro, sodass im Jahr 2013 schließlich 178 bzw. 26,8 Millionen Euro bereitgestellt werden. Die ÖBB werden mit 30 Millionen Euro die Infrastruktur auf der Erlauf- und Traisentalbahn verbessern. Ebenfalls vereinbart wurde, dass das Land die Schmalspurstrecken (Mariazeller-, Waldviertler- und Ybbstal-Bahn), drei normalspurige Verbindungen (Krems - Sarmingstein, Retz – Drosendorf, Schwarzenau – Waidhofen/Thaya), die Schneebergbahn sowie auch sämtliche bereits eingestellten Strecken übernimmt.

Wie SP und Grüne auf die Einigung reagieren, kannst du über den Link in der Infobox nachlesen!

Land NÖ nimmt 45 Mio. Euro in die Hand
In den Ausbau dieser insgesamt 600 Eisenbahnkilometer werden 140 Millionen Euro – je 45 Millionen von Bund und Land, 50 Millionen von den ÖBB – investiert. Landeshauptmann Erwin Pröll (VP) sprach von einem "Ergebnis, das neue Perspektiven im Nahverkehr in Niederösterreich eröffnet". Er verwies außerdem auf einen neuen Vertrag mit den ÖBB, der u.a. zum Inhalt haben werde, dass ab 2013 ein "modernisierter Wagenpark" zum Einsatz kommen soll. Für die Übernahme der angeführten Strecken ab 2011 nehme das Land 15 Millionen Euro in die Hand und werde zudem eine Landes-Bahngesellschaft gründen, um ein "optimales Angebot" zu erstellen.

Bures betont Verantwortung des Bundes
Verkehrsministerin Doris Bures (SPÖ) strich ihrerseits die gemeinsame Verantwortung von Bund und Land heraus, eine "moderne, ökologische und gute Infrastruktur" zur Verfügung zu stellen. Die Übertragung von Gleisanlagen sei nicht erstmalig erfolgt, erinnerte sie an die Zillertal-Bahn in Tirol oder die Pinzgau-Bahn in Salzburg. "Wir verabschieden uns nicht" aus der Verantwortung, verwies die Ministerin nicht zuletzt auf den gemeinsamen Investitionsschub von Bund, Land und ÖBB.

ÖBB-Chef von Einigung offenbar überrascht
Dass das Land auch stillgelegte Strecken übernehme, begründete Verkehrslandesrat Johann Heuras (VP) mit der geplanten Umsetzung von Tourismusprojekten. Als ein Ziel bezeichnete er es auch, die Mariazeller-Bahn zu "ertüchtigen und zu modernisieren". ÖBB-Vorstandschef Peter Klugar gestand ein, noch vor einigen Monaten nicht unbedingt an eine Einigung geglaubt zu haben. Weil das nun der Fall sei, würden die Nutzer des öffentlichen Verkehrs in Niederösterreich letztlich die Gewinner sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden