Sa, 18. November 2017

Ätzende Flüssigkeit

14.01.2010 12:07

Polizei zieht Lkw mit gefährlicher Ladung aus dem Verkehr

Die Polizei hat einen tschechischen Lkw, der zehn Fässer - gefüllt mit 2.000 Litern ätzender Flüssigkeit - ungesichert quer durch Linz transportiert hat, aus dem Verkehr gezogen. Laut Exekutive wäre bei einem Bremsmanöver oder einem Unfall im dicht bebauten Gebiet wäre mit Personenschäden zu rechnen gewesen.

Der Lkw wurde bei einer Schwerpunktaktion im Stadtteil Bindermichl kontrolliert. Der Transport kam aus Tschechien und war für eine Firma im Bezirk Linz-Land bestimmt. Es stellte sich heraus, dass die geladenen Fässer nicht als Gefahrengut deklariert waren, obwohl sie eine ätzende Flüssigkeit enthielten. Hätte der Lenker abrupt bremsen müssen, wäre "mit Sicherheit die Ladung verrutscht und in der Folge ausgelaufen", so die Polizei. Dann wären wohl Verletzte zu beklagen gewesen, vor allem weil sich die Einsatzkräfte wegen der fehlenden Kennzeichnung der Gefahr nicht bewusst gewesen wären.

Der 38-jährige tschechische Lenker gab zu seiner Rechtfertigung an, er habe keine Zeit gehabt, die Ladung ordnungsgemäß zu sichern. Der Fahrer und die Spedition wurden angezeigt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden