Di, 21. November 2017

Ärger auf der Piste

13.01.2010 16:09

Streit mit nächtlichen Tourengehern

Der Trendsport Tourengehen boomt wie nie zuvor – und die vielen "Pistengeher" werden für die heimischen Liftbetreiber zunehmend zum Problem. Sie haben sich quasi aus Notwehr darauf geeinigt, an speziellen Tagen und bei Vollmond die Pisten später zu präparieren. Denn die Nachtfahrer ruinieren sonst die frischen Hänge.

Am Kasberg werden die Pisten ab sofort jeden Donnerstag erst ab 22 Uhr präpariert. Diese Ausnahmeregelung gilt auch an den Vollmondtagen. Normalerweise gilt die Pistensperre täglich von 17 bis 8.30 Uhr, damit das Personal in Ruhe die Abfahrten herrichten kann. "Derzeit ist es so, dass zwischen 16 und 22 Uhr präpariert wird und der Pistengeher nachts abfährt.

Ansturm bei guter Sicht
Diese Spuren frieren ein und der zahlende Gast hat am nächsten Tag eine anscheinend schlecht vorbereitete Piste", erklärt Kasberg-Geschäftsführer Peter Grögler. "Die Einführung des 'Tourengeher-Donnerstags' soll mehr Sicherheit bringen."

Auch die anderen Bergbahnenbetreiber schlagen sich mit diesem Problem herum. Elegant wurde der Ansturm der Tourengeher auf der Wurzeralm bewältigt. Dort gibt es seit Jahren eine eigene Aufstiegsspur.

"Wir haben an starken Tagen bis zu 500 Tourengeher", weiß Bernadette Schwaighofer von den Hinterstoder-Wurzeralm-Bergbahnen.

Betreiber reagieren
Das nächtliche Treiben wird nur an bestimmten Tagen erlaubt, die Piste da ab 23 Uhr planiert. Im Skigebiet Dachstein-West sind die Tourengeher als zahlungskräftige Hüttengäste willkommen. Dort spielt sich das meiste am Krippenstein ab, Konflikte mit nächtlichen Abfahrern gibt's auf der Zwieselalm.

Warten auf tolle Piste
Am Sternstein haben die Liftbetreiber aufgrund des ständigen Andrangs umgestellt, beginnen generell erst um 20 Uhr mit dem Präparieren, weiß Vize-Betriebsleiter Leopold Hartl: "Wenn Vollmond ist, fangen wir überhaupt erst um 22 Uhr an. Am ärgsten ist es, wenn Tourengeher oben warten, bis die Piste frisch gemacht ist – dann fahren sie durch!"

Um solchen Ärger zu vermeiden, wird auch auf der Hohen Dirn und auf der Kathrinalm später als früher üblich präpariert.

von Christoph Gantner, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden