So, 17. Dezember 2017

Klinik überlastet

13.01.2010 15:04

Angst und Stress - Ansturm auf Psychiatrie

Die Landesnervenklinik in Linz, besonders die stationäre Psychiatrie, ist überlastet – weil es auch einen Ansturm von "Krisenopfern" gibt, wie der Ärztliche Leiter Dr. Werner Schöny begründet. Mit dem Aufbau eines Psychiatrischen Ambulanzzentrums versucht er, Überdruck abzubauen.

"Die durchschnittliche Auslastung der psychiatrischen Stationen liegt zwischen 100 und 110 Prozent, was zur Folge hat, dass vermehrt Patienten am Gang untergebracht werden müssen", klagte Schöny in einem Schreiben an den Gesundheitsfonds. Dazu komme, dass immer mehr Betroffene von selbst, also ohne ärztlichen Zuweiser, in die Landesnervenklinik kommen.

Mehr Stress durch Krise
Für diesen "Dauerüberbelag" gibt es mehrere Gründe: Bettenreduktionen in der Psychiatrie, Lücken in der Versorgung außerhalb der Spitäler und dadurch lange Wartezeiten auf Termine bei Fachärzten, ein verbessertes Image der Psychiatrie, das es Betroffenen leichter macht, Hilfe zu suchen – und schließlich der zunehmene wirtschaftliche Druck auf viele Menschen.

Ambulante Betreuung
Schöny versucht nun in Kooperation zwischen der Klinik und der Organisation "pro mente" durch ein eigenes Ambulanzzentrum den Ansturm auf die stationäre Psychiatrie zu verringern und den Patienten ein Betreuungsnetzwerk zu vermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden