Mi, 22. November 2017

Frauen erpresst

13.01.2010 10:11

Gewalttätiger Zuhälter in Sankt Johann verhaftet

In einem Bordell in St. Johann hat die Polizei in der Nacht auf Dienstag einen mutmaßlichen, ungarischen Zuhälter festgenommen. Er soll zwei ungarische Prostituierte gewaltsam dazu gezwungen haben, ihren gesamten Verdienst an ihn abzuliefern. Er schlug die beiden, riss ihnen die Haare aus und drohte damit, sie anzuzünden.

Der 28-Jährige soll die zwei Frauen seit November des Vorjahres in Angst und Schrecken versetzt haben. Die beiden waren laut Polizei dermaßen eingeschüchtert, dass sie keine eigenständigen Entscheidungen mehr treffen konnten.

Der Mann nahm ihnen außerdem sämtliche Papiere ab, ohne Aufsicht durften sie nicht telefonieren oder sich frei bewegen. Alle Einnahmen aus der Arbeit in mehreren Salzburger Bordellen mussten die Ungarinnen abliefern.

Der Verdächtige wurde nach umfangreichen Ermittlungen und Hinweisen aus dem Milieu am Dienstag in U-Haft genommen und in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert. Er muss sich nun wegen schwerer Erpressung, Zuhälterei, gefährlicher Drohung und Körperverletzung verantworten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden