Mo, 20. November 2017

16.000-Euro-Raub

13.01.2010 09:57

Bankraub aus „Protest“ - 25-Jähriger verurteilt

"Ich bin kein Bankräuber. Ich wollte einen Protest setzen" - aber alles Herumgerede vor der Linzer Richterin Katharina Steindl-Neumayr hat dem Angeklagten (25) am Dienstag nichts genutzt. Denn Tatsache ist: Im November hat der Familienvater die Raiffeisenbank Münzbach überfallen und dabei 16.000 Euro erbeutet.

"Die sch... Automaten haben mein Geld gefressen", jammerte der gebürtige Türke beim Prozess. Durch seine Spielsucht fehlte ihm das Geld für eine neue Wohnung. Auch vom Land habe er keine Unterstützung für sich, die Freundin und die Tochter (3) bekommen.

Dagegen wollte er mit dem Überfall protestieren, erklärte er wortreich. Die Raiba habe er ausgewählt, "weil das ist ja die Landesbank".

Nach dem Überfall, bei dem er die Angestellten mit einem Messer bedroht hatte, versteckte der Bankräuber die Beute in einem Holzstoß und fuhr nach Hause. Eine mutige Münzbacher Ortsbäuerin, die als Kundin in der Bank war, hatte sich aber seine Autonummer gemerkt.

Mit dem Gerede über das angebliche "Protest-Motiv" schwächte der Angeklagte nur sein Geständnis ab. Das Urteil – fünf Jahre und drei Monate Haft – ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden