Fr, 24. November 2017

Anlage zerstört

12.01.2010 16:39

Vandalen bliesen Solarprojekt das Licht aus

Dreiste Vandalen und gedankenlose Autofahrer haben im Amstetten dafür gesorgt, dass ein Vorzeige-Umweltprojekt – mit Solarenergie betriebene Lichtmasten – beendet werden musste. Am "schwarzen Weg" bleibt es somit vorerst überhaupt finster, denn auf der Verbindung nach Greinsfurth gibt es im Moment gar keine Laternen mehr. Viele Bürger sind verärgert. "Wir können nachts kaum etwas sehen", klagen Betroffene.

Die Stadtgemeinde verteidigt ihr Vorgehen. "Die Täter schmissen Steine gegen die Lampen und rissen sie aus der Verankerung", sagt ein Polizist. Auch Autofahrer rammten die Pfeiler immer wieder. Der Schaden belief sich auf Zehntausende Euro. Daher wurden die umweltfreundlichen Lampen entfernt, aus Angst vor weiteren Attacken.

Solarenergie hat nun ausgedient
Wie geht es nun weiter? Neue Laternen werden heuer zwar errichtet, "wann genau, steht aber noch nicht fest", heißt es vom Rathaus. Auch das Thema Solarenergie ist durch die sinnlose Aktion der gewissenlosen Täter erledigt: Denn die künftigen Lichtmasten funktionieren wieder mit "normalem" Strom.

von Gernot Buchegger und Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden