Mo, 18. Dezember 2017

Strafe nicht gezahlt

12.01.2010 16:23

Frau schuldet dem Finanzamt 7.600 € - 38 Tage Gefängnis

Gleich zweimal hat eine in Salzburg lebende Türkin (67) in den vergangenen Jahren "vergessen", ihre Steuern zu bezahlen. Das Finanzamt kam der Frau auf die Schliche und verhängte eine Geldstrafe. Doch trotz mehrmaliger Mahnungen beglich die Frau die offene Summe von 7.600 Euro nicht. Nun muss sie ins Gefängnis.

Die Pensionistin gab sich ahnungslos, als sie das erste Mal von einem Finanzbeamten kontaktiert wurde. Er hatte bei der Durchsicht ihrer Abgaben Ungereimtheiten entdeckt. Offenbar hatte die Frau nicht alle Steuern bezahlt. Sie erhielt in der Folge einen Strafbescheid. Diesen ignorierte sie aber vorerst.

Mahnungen ignoriert
Bei der nächsten Überprüfung gab es wieder Probleme. Mehr als 3.000 Euro hatte die Frau unterschlagen. Erneut wurde sie zu einer Geldstrafe verurteilt. Doch auch diesmal beglich sie die Summe nicht. 7.600 Euro war sie dem Fiskus mittlerweile schuldig geblieben. Immer wieder flatterten Mahnungen ins Haus, doch sie reagierte nicht. Das Finanzamt erwirkte schließlich einen Vorführungsbefehl.

38 Tage hinter Gittern
Zwei Polizisten machten die Schuldnerin dann am Montag in einem Lokal in der Siebenstädterstraße ausfindig und brachten die Frau in die Justizanstalt. Dort sitzt sie jetzt als Ersatz für die 7.600 Euro 38 Tage ein. Danach sind ihre Schulden getilgt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden