So, 19. November 2017

16-jähriger Boss?

12.01.2010 11:50

17-köpfige Jugend-Bande von Polizei ausgeforscht

72 Einbruchsdiebstähle, 18 "normale" Diebstähle, Sachbeschädigungen und Suchtmitteldelikte – keine Frage, den Beamten der Polizeiinspektionen Mistelbach und Wolkersdorf ist bei der Klärung dieser Delikte ein großer Coup gelungen. Erschreckend in diesem Zusammenhang ist jedoch, dass all diese Taten offenbar von einer 17-köpfigen Jugendbande verübt wurden, von Jugendlichen im Alter von gerade einmal 16 bis 20 Jahren.

Auf die Schliche waren die Ermittler der Jugendbande durch einen vertraulichen Hinweis gekommen, der sich gegen einen 16-Jährigen richtete. Im Rahmen einer Hausdurchsuchung entdeckte man bei dem Burschen schließlich Suchtmittel, Suchtmittelutensilien und Diebesgut, welches aus zwei Einbruchsdiebstählen stammte. Nun hatten die Polizisten Blut geleckt und forschten einen weiteren Verdächtigen, einen 20-Jährigen aus.

Gesamtschaden in Höhe von 66.300 Euro
Bei den Vernehmungen der beiden Burschen sowie weiterer Verdächtiger und Zeugen vervollständigte sich schließlich ein Verbrechensbild zuvor ungeahnten Ausmaßes: Insgesamt dürften die Beschuldigten Diebesgut im Wert von etwa 36.300 Euro erbeutet und Sachschäden von ungefähr 30.000 Euro angerichtet haben. Wie die Ermittlungen zeigten, wurde bei den Einbrüchen vorwiegend nach Geld, Zigaretten und leicht verkaufbaren Gegenständen gesucht.

Erbeutetes Geld auch für Bordellbesuche ausgegeben
Die erbeuteten Gegenstände wie Laptops oder Handys wurden später zum Großteil am Schwarzmarkt verkauft und so zu Bargeld gemacht. Dieses sowie das bei den Coups erbeutete Geld wurde wiederum für Sprit, Getränke und Zigaretten ausgegeben – auch Bordellbesuche dürfte sich so mancher aus der Gruppe geleistet haben. Bei zahlreichen Hausdurchsuchungen konnte nur mehr ein kleiner Teil der Beute sichergestellt werden.

Ein Drittel der Gruppe mit "Migrationshintergrund"
Die beiden mutmaßlichen Haupttäter, der 16- und der 20-Jährige, befinden sich nun in Untersuchungshaft in der Justizanstalt Korneuburg. Die weiteren Mittäter - acht von ihnen dürften Suchtgiftkonsumenten sein, einer hebt sich mit 28 Jahren altersmäßig etwas von seinen Kumpanen ab - wurden auf freiem Fuß angezeigt. Ein Drittel der Gruppe habe Migrationshintergrund, ein Teil sei arbeitslos, andere würden aus "schwierigen Verhältnissen" stammen, so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden