Mo, 20. November 2017

Nie wieder verlieren

12.01.2010 10:37

„Zomm“ nimmt Handys an die Funkleine

Ein Handy zu verlieren oder irgendwo zu vergessen, ist mit das Ärgerlichste, was einem passieren kann. Und teuer ist es meist auch noch. Ein von der US-Firma Zomm entwickeltes gleichnamiges kleines Gerät nimmt das Handy nun an die Funkleine und schlägt Alarm, wenn sich der Besitzer zu weit von ihm entfernt.

Den Abstand zum Handy ermittelt "Zomm" (siehe Infobox) via Bluetooth. Zusätzlich fungiert das bequem am Schlüsselanhänger zu tragende Gerät als Lautsprecher, um seinen Nutzer über eingehende Anrufe zu informieren, und ist zudem in der Lage, Notrufe über das Handy abzusetzen.

Die Idee zu "Zomm" hatte Laurie Penix, nachdem ein Ehemann einer Freundin sein drittes iPhone verloren hatte. Zusammen mit ihrem Mann Henry Penix gründete sie schließlich das gleichnamige Unternehmen. Im Sommer soll die "Drahtlos-Leine" in den USA in den Handel kommen. Zu welchem Preis, ist bislang nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden