Fr, 20. Oktober 2017

Kein Ergebnis

12.01.2010 09:16

Knaus-Zukunft hängt weiterhin völlig in der Luft

Der Verhandlungsmarathon zwischen Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und dem Helikopter-Unternehmen Roy Knaus hat am Montag kein konkretes Ergebnis gebracht. Rund 200 Unterstützer waren nach St. Johann gekommen, Klarheit soll es aber erst am Freitag geben.

Knackige Minusgrade, Schneefall, wolkenverhangener Himmel. "Ausgerechnet heute haben wir ein Wetter, bei dem weder ein Hubschrauber aus Salzburg noch aus Zell am See oder Saalbach zu uns in den Pongau fliegen könnte. Daher ist dieser Stützpunkt einfach unverzichtbar", meinten die Experten, von denen sich im Heli-Port etliche drängten.

Nägel mit Köpfen
Landeshauptfrau Gabi Burgstaller hatte Beamte des Ministeriums und der Austro Control zu einem runden Tisch geladen, um endlich Nägel mit Köpfen zu machen. "Wir müssen heute Klarheit schaffen. Jeder Mitarbeiter der Firma Knaus soll nachvollziehen können, ob und wie es weitergeht", sagte Burgstaller, bevor sie sich an den Verhandlungstisch setzte.

71 dornige Rosen
Zuvor hatte sie 71 rote Rosen bekommen. "Eine von jedem Mitglied unseres Teams. Aber Rosen haben auch Dornen. Und die wehren sich, wenn sie ungerecht behandelt werden", warnte Knaus-Pilot Toni Rainer die Landeshauptfrau.

Noch stacheliger ging es allerdings danach stundenlang am runden Tisch zu. Kernpunkt war der sogenannte Betriebstauglichkeitshinweis auf der Homepage der Austro Control, der die Knaus-Maschinen seit Jahreswechsel nicht mehr starten lässt.

Lösung ausständig
Lösung brachte der Verhandlungsmarathon noch keine. "Die Unterlagen werden noch einmal geprüft. Am Freitag wissen wir, was Sache ist", sagte Burgstaller.

von Gernot Huemer (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).