So, 19. November 2017

Teures Vergnügen

11.01.2010 12:52

Hochschülerschaft muss nach Uni-Ball 35.000 Euro zahlen

Die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) der Universität Salzburg ist über Ungereimtheiten bei der Abrechnung des Uni-Balls im Oktober 2008 gestolpert. Sie muss an Musiker, Techniker und Essenslieferanten rund 35.000 Euro zahlen, auf die diese bisher vergeblich gewartet hatten. Die damalige Führung habe das Geld in die eigene Tasche gewirtschaftet, sagt die aktuelle ÖH-Vorsitzende Tatjana Markl (Grüne Alternative).

Den Ball hatte die ÖH unter damaliger Führung des Verbandes Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) organisiert. Caterer, Musiker, DJs und Techniker waren aber laut Medienberichten nicht bezahlt worden und klagten daher die Studierendenvertretung. Kurz nach dem Ball kam es dann zum Wechsel in der ÖH-Chefetage, der VSStÖ flog hinaus.

Ersturteil bestätigt
Das Ersturteil, wonach die Hochschülerschaft zu zahlen habe, wurde nun vom Salzburger Landesgericht bestätigt. "Laut Gericht kann aber die frühere Führung nicht zur Verantwortung gezogen werden, sondern nur die ÖH", so Markl. Diese hat zwar im laufenden Budget eine solche Summe nicht frei verfügbar, kann sie aber aus den Rücklagen aufbringen.

"Angehende Politiker am Werk"
Im Gerichts-Urteil werden auch die politischen Machtspiele in der Hochschülerschaft als eine Angelegenheit kommentiert, in der "insgesamt der Eindruck entstanden ist, als wären junge angehende Politiker am Werk gewesen, die sich in der Kunst der Großen übten, den politischen Gegner blindlings ins Verderben laufen zu lassen, um dann im geeigneten Moment vorzupreschen und zu triumphieren".

Ermittlungen wegen Untreue
Außerdem hat die Staatsanwaltschaft Salzburg ein Ermittlungsverfahren gegen fünf Personen wegen Untreue eingeleitet. Das bestätigte die Mediensprecherin der Anklagebehörde, Barbara Feichtinger, am Montag auf Anfrage. Unter den Verdächtigen befindet sich auch der damalige ÖH-Vorsitzende.

Zwei Salzburger Rechtsanwälte haben am 18. Mai 2009 bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige gegen die vier Männer und eine Frau eingebracht. Seither ermittelt das Landeskriminalamt in diesem Fall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden