So, 19. November 2017

Braves Christkind

10.01.2010 18:18

Heuer weniger Geschenke-Umtausch

Der große Stress mit dem Umtauschen der ungeliebten Geschenke nach Weihnachten ist nach den Ferien nun fast schon vorbei. Der Handel zieht diesmal eine positive Bilanz – denn heuer wurde weniger umgetauscht als in den letzten Jahren.

Was die Geschäftsführer auf ihre gute Beratung zurückführen. Dass manche einfach zu faul zum Umtauschen sind, glauben sie eher nicht.

Ein kratziger XXL-Pullover in grellem Pink, ein historischer Atlas statt eines spannenden Romans, eine Barbie-Puppe statt des heiß ersehnten Monstertrucks – manche Packerln zaubern kein Funkeln in die Augen der Beschenkten. Brav wird zwar für das Präsent gedankt, doch insgeheim hofft man, das Ding schnell umtauschen zu können.

Genaues Wünschen spart Umtausch
Dafür strömten die Oberösterreicher nach den Feiertagen wieder die Geschäfte. Doch nicht so stark wie noch Jahre zuvor: "Die Leute haben heute viel präzisere Wünsche als früher, da geht nicht mehr so viel daneben. Manche suchen sich sogar selbst beim Shoppen das Geschenk aus, das dann unterm Baum liegt", erklärte der Wirtschaftskammer-Chef der Sparte Handel, Franz Penz.

Zurückgegeben werden vor allem Kleidungsstücke und Sportartikel, die nicht passen – oder nicht gefallen. Aber auch wenn man etwa ein Buch zwei Mal geschenkt bekommt oder es schon hat, wird umgetauscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden