Sa, 16. Dezember 2017

Wegen Polizeipanne

09.01.2010 17:15

Republik droht im Fall Kampusch jetzt mit einer Klage

Während der Aktendeckel im Fall Kampusch von Seiten der Ermittler geschlossen wurde (siehe Infobox), könnte es doch noch ein juristisches Nachspiel geben. Denn durch die eingestandene Polizeipanne droht der Republik Österreich eine Amtshaftungsklage durch das ehemalige Entführungsopfer.

Entschieden ist aber noch nichts. "Ich muss mir die Akten erst durchsehen und werde dann mit Natascha Kampusch sprechen", bekräftigt ihr Anwalt Dr. Ganzger am Samstag noch einmal gegenüber der "Krone". Der Jurist hatte bereits mehrmals Kritik an den Ermittlungen unmittelbar nach der Entführung im Jahr 1998 geübt.

Wie berichtet, war dem Hinweis eines Polizeidiensthundeführers auf den Entführer Wolfgang Priklopil offenbar nicht gründlich genug nachgegangen worden. Rechtsexperten gehen jedenfalls davon aus, dass es wenn zu einer außergerichtlichen Einigung über eine Entschädigung von mehreren hunderttausend Euro kommt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden