So, 17. Dezember 2017

Polizeierfolg

09.01.2010 10:19

Aus für "Schlumpf-Räuber" - 31-Jähriger gefasst

Das Ende des Schlumpf-Räubers scheint gekommen zu sein: Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter ausgeforscht. Der 31-Jährige steht im Verdacht, am Donnerstag im Bezirk Ried im Innkreis eine Bank überfallen zu haben.

Der mit Messer und Holzstock bewaffnete Täter hatte Geld gefordert. Der mutige Bankangestellte – zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit Opfer eines Überfalls – hatte sich geweigert und dem flüchtenden Räuber sogar einen Plakatständer nachgeworfen.

Rascher Fahndungserfolg
Aufgrund von Zeugenaussagen, die den Flucht-Pkw des mutmaßlichen Täters beschreiben konnten, kam die Polizei dem Verdächtigen auf die Spur.

Bei einer Hausdurchsuchung wurden das Messer und der Holzstock sichergestellt. Der mutmaßliche Bankräuber zeigte sich nach Angaben der Polizei geständig. Das Motiv für die Tat dürften Schulden gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden