Mo, 20. November 2017

„Hier geht‘s um Geld“

08.01.2010 19:43

Höhere Verkehrs-Strafen sorgen für Unmut in Salzburg

Wer in einer Tempo-30-Zone nur vier km/h zu schnell ist, blecht 20 Euro. Übersieht ein Führerschein-Neuling die „30er“-Tafel und ist - im Stadtgebiet nicht unüblich – mit 51 km/h unterwegs, muss er gleich zur Nachschulung: Seit 1. Jänner gelten im Land Salzburg verschärfte Verkehrsstrafen.

Selbst Polizei und Bezirksbehörden sagen: „In der Praxis nicht exekutierbar. Und mit mehr Verkehrssicherheit hat das nichts zu tun.“ Deutlich verschärft wurden über Auftrag des Bundes im Land Salzburg per 1. Jänner die Verkehrsstrafen. Wer mittels Laserpistole oder Radar die ausgeschilderte Geschwindigkeitsbeschränkung um vier km/h überschreitet, wird schon zur Kassa gebeten: 20 Euro!

„Rast“ man noch mehr – etwa mit Tempo 44 durch eine „30er“-Zone – werden, so wie bei jedem Tempo-Plus zwischen 10 und 20 km/h gleich 30 Euro fällig! Probe-Führerscheinbesitzer, die eine Überschreitung um mehr als 20 km/h auf den Asphalt hinlegen, werden angezeigt und müssen zur Nachschulung (Ansonst: 35 Euro Organmandat).

"Hier geht's um mehr Geld"
Selbst Polizisten schütteln ob der drakonischen Regelung den Kopf:  „In der Praxis nicht exekutierbar, da müsste man wohl jeden Autolenker aufhalten und bestrafen.“ Dass der Gesetzgeber bereits innerhalb der bisher inoffiziell geltenden Toleranzschwelle (plus zehn km/h) eine Bestrafung einfordert, gleiche eher einer Verzweiflungsaktion: „Hier geht’s ganz eindeutig um mehr Geld, nicht um eine höhere Verkehrssicherheit“, sagen auch langgediente Polizisten.

Denn schon bisher ersticken die Bezirkshauptmannschaften in einer Anzeigenflut: 130.000 davon gab es 2009 im Flachgau, um 30.000 Anzeigen mehr als im Jahr zuvor. „Mit Pipifax-Delikten wird sich meine Behörde nicht herumschlagen“, schäumt Flachgaus BH-Chef Reinhold Mayer: „Bei derartigen Minimal-Delikten stünde der Verwaltungsaufwand in keinem Verhältnis zum Straferlös.“

Daher haben sich Salzburgs Bezirkshauptleute geeinigt:  Geschwindigkeitsüberschreitungen bis 10 km/h werden weiterhin als „geringfügig“ eingestuft, ein Verfahren nicht eröffnet. Ob das auch Salzburgs Magistrat so hält, ist noch unklar.

von Wolfgang Weber, "Salzburg Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden