So, 17. Dezember 2017

Tolle Bilanz

08.01.2010 15:07

Sonderkommando brachte 400 Gauner zur Strecke

Sie ist erst fünf Jahre alt und hat bereits rund 2.000 Verbrecher geschnappt: Die Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) feiert sowohl Geburtstag als auch Erfolge.

Und die können die 27 Beamten – die bald drei weitere Kollegen bekommen könnten – durchaus vorweisen. Die flexible Truppe hat allein im Jahr 2009 gut 400 Festnahmen vorgenommen.

Das Spezialgebiet des Sonderkommandos: Ausländische Profi-Gangster. Fast 80 Prozent der Verhafteten gehören zu diesem Klientel.

Schrecken der Gauner
Tatsächlich scheint sich der Ruf der ESG bereits auszuwirken. Die Einbrüche sind im Vorjahr um 14 Prozent quasi eingebrochen.

Dennoch könne die Exekutive nicht allein Verbrechen verhindern, meinten Landespolizeikommandant Andreas Pilsl und Landeskriminalamts-Chef Rudolf Keplinger am Freitag. Vor allem gefährdete Einrichtungen wie Banken oder Tankstellen müssten auch die eigenen Sicherheitsvorkehrungen verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden