Fr, 17. November 2017

9,4 Prozent weniger

08.01.2010 12:43

Linz09 nun auch offiziell vorbei - Kulturbudget sinkt

Auf Wiedersehen 2009, hallo 2010! Linz ist nicht länger Kulturhauptstadt Europas, und prompt ist das Kulturbudget des Landes Oberösterreich geschrumpft. Gleich um 9,4 Prozent weniger wurde für kulturelle Veranstaltungen eingeplant. Damit ist auch finanziell fix: Der Alltag hat uns wieder.

Immerhin stehen nach wie vor 164,9 Millionen Euro zur Verfügung. Damit wird unter anderem der neue freie Eintritt in die Landesgalerie, ins Lentos, das Nordico und ins Schlossmuseum finanziert. In den Genuss dieser Vergünstigungen kommen allerdings nur Schüler und Senioren.

Ein weiterer "Brocken" wird die Landesausstellung. Sie wird "Renaissance und Reformation" im Schloss Parz bei Grieskirchen beleuchten.

Linz09 ist Geschichte
Auch offiziell hat Linz das Szepter abgegeben. Am Freitag wurde die Staffel der Kulturhauptstädte an die südungarische Stadt Pecs überreicht.

Eine Linzertorte in der Forum Ungarns gab's obendrein. Und Linz ist ab sofort einfach wieder Linz. Immerhin bleib die Stadt an der Donau Landeshauptstadt von Oberösterreich, und das ist ja auch was wert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden