Do, 18. Jänner 2018

Ausgeschwitzt

08.01.2010 12:07

Bundestagssauna schließt - und wird durch Klo ersetzt

Beim Neubau der Regierungsbauten in Berlin haben sich die deutschen Bundestagsabgeordneten seinerzeit nicht lumpen lassen. Sogar eine Sauna wurde eingerichtet - im Gebäude der Bibliothek. Doch nun, nach sieben Jahren, wird der Schwitz-Tempel geschlossen. Begründung: zu wenige Besucher. Der frei werdende Platz soll für eine neue Toilette genutzt werden.

20.000 Euro hat die Sauna, die keiner will, allein in der Anschaffung gekostet. Nach Recherchen des ZDF haben in sieben Jahren aber gerade einmal 185 Personen die Einrichtung genutzt. Macht gut 100 Euro pro Saunagang, zuzüglich Betriebs- und Personalkosten.

Dabei hätte die Sauna mit ihren Abmessungen von 3,30 mal 4,90 Metern 20 Personen gleichzeitig Platz geboten. Doch offenbar kommen die deutschen Volksvertreter bei den Auschuss- und Parlamentssitzungen bereits genug ins Schwitzen.

Angela Merkel "verschwitze" einst den Mauerfall
Ob sich auch Angela Merkel unter den Nutzern befunden hat, ist nicht bekannt. Die Bundeskanzlerin gilt als begeisterte Saunagängerin und hat durch eine ihrer Schwitzkuren 1989 sogar den Augenblick des Mauerfalls im Fernsehen verpasst, wie sie im November berichtete.

Dort, wo bislang die Bundestagssauna stand, soll nun übrigens ein Klo entstehen. Voraussichtliche Fertigstellung: 2012. Im Sinne eines effizienten Einsatzes von Steuergeldern bleibt zu hoffen, dass sich diese Einrichtung größerer Beliebtheit erfreut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden