Fr, 15. Dezember 2017

Aktenberg als Heimat

08.01.2010 11:08

Mäusefamilie nistet sich in Beamten-Schreibtisch ein

Zu einem Einsatz der besonderen Art sind jetzt Kammerjäger in London gerufen worden. Ihr Auftrag: eine Mäusefamilie ausrotten, die es sich ausgerechnet im Schreibtisch eines Polizeibeamten bequem gemacht hatte. Laut Medienberichten lagen auf dem Arbeitsplatz haufenweise Akten, die über einen längeren Zeitraum nicht bewegt wurden. Ein perfektes Heim für die offenbar wohnungslosen Nager.

Der Beamte mit seinem unordentlichen Schreibtisch war auf der Wache aber offenbar kein Einzelfall. "Auf einigen Arbeitsplätzen lag so viel herum, dass ich mich frage, wie da jemand etwas finden konnte", sagte ein hoher Beamter der Zeitung "Daily Telegraph". Dabei gibt es bei der Polizei von London eine Regel, die besagt, dass am Ende des Tages jeder Schreibtisch frei von Akten sein muss - um dem Reinigungspersonal das Putzen zu ermöglichen.

Doch offenbar genau das unterblieb über einen längeren Zeitraum, sodass sich die kleinen Säuger ungestört in der Wache im Stadtteil Kennington ausbreiten konnten. Der Kammerjäger-Einsatz kostete übrigens 28.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden