Di, 12. Dezember 2017

Explosionsgefahr

08.01.2010 09:42

Feuerwehr löscht gefährlichen Lkw-Brand

Die Serie schwerer Unfälle auf Oberösterreichs Straßen scheint nicht abzureißen: Am Donnerstag geriet in Enns ein Lkw in Brand und in Wallern wurde ein 41-Jähriger beim Überholen verletzt.

Der Lenker aus Waizenkirchen war auf der B134 in Richtung Wels unterwegs, als ein 21-Jähriger einen Lkw überholen wollte. Beide Fahrer versuchten noch zu bremsen und auszuweichen, doch die Fahrzeuge krachten zusammen.

Der 41-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, der 21-Jährige sowie die 16-jährige Beifahrerin blieben unverletzt.

Explosionsgefahr
Gefährlich war der Einsatz der Feuerwehr in Enns: Sie wurde zu einem Lkw gerufen, bei dem ein Reifen in Brand geraten war. Der Fahrer hatte geistesgegenwärtig noch die Zugmaschine vom Anhänger getrennt, um ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern.

Allerdings befand sich direkt neben dem brennenden Reifen der Tank des Lkw, der rund 300 Liter Diesel fasste. Die Feuerwehr pumpte den Treibstoff ab und löschte das brennende Fahrzeug.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden